Mit Photovoltaikanlagen Geld verdienen?!

Alternative Energien sind in Zeiten steigender Energiepreise
und von wachsendem Umweltbewusstsein für viele Menschen ein aktuelles Thema.
Daher entscheiden sich viele für ihr eigenes, umweltfreundliches „Elektrizitätswerk“, zumal dieser Trend politisch gewünscht ist und gefördert wird. Die langfristige Investition in eine Photovoltaikanlage mit kalkulierten Laufzeiten von über 20 Jahren erfordert eine sorgfältige Abwägung von unterschiedlichen Finanzierungsalternativen. Laufzeit, Art und Größenordnung der Investition haben dabei erhebliche Auswirkungen auf die wirtschaftliche Vorteilhaftigkeit. Umso kritischer sollten vorliegende Ertragshochrechnungen von Anbietern der Photovoltaikanlagen auf den jeweiligen Einzelfall geprüft werden. Die tatsächlich erzielbaren Erträge müssen letztendlich nicht mit der im Prospekt angegebenen Berechnung übereinstimmen, können im Einzelfall sogar erheblich abweichen. Auch die laufenden Kosten, wie Versicherung, Reinigung der Platten, eventuelle Reparaturen oder auch der Mehraufwand für die Erstellung der Steuererklärungen müssen bei der Berechnung der Rentabilität Berücksichtigung finden.

Wer in alternative Energieerzeugungsanlagen investiert, betritt oft Neuland. Es werden die verschiedensten Fragen steuerlicher und rechtlicher Natur aufgeworfen:

  • Welche steuerlichen Pflichten kommen auf mich zu?
  • Wie sind die Erträge aus der Einspeisung zu versteuern?
  • Bin ich vorsteuerabzugsberechtigt und muss ich Umsatzsteuer abführen?
  • Was sind Umsatzsteuervoranmeldungen?
  • Habe ich Vorteile im Zusammenhang mit der Einkommensteuererklärung?
  • Was geschieht steuerlich, wenn die Anlage mehreren Personen, z.B.Ehegatten gehört?

Zu all diesen Fragen geben wir Ihnen gern auf Ihren jeweiligen Einzelfall abgestimmt Antwort. Verallgemeinert lässt sich aber im Voraus sagen, durch den laufenden Stromverkauf werden Sie zum Unternehmer. Daraus ergeben sich zahlreiche, jährlich wiederkehrende steuerliche Verpflichtungen, wie z.B. die Aufstellung eines Jahresabschlusses, die Erstellung einer Umsatzsteuerjahreserklärung, der Anlagen GSE, EÜR für die Einkommensteuererklärung und gegebenenfalls, wenn etwa mehrere Personen beteiligt sind, auch noch die Abgabe einer Feststellungserklärung. Bei größeren Anlagen mit höheren Gewinnen muss zusätzlich noch eine Gewerbesteuererklärung gefertigt werden. Zudem ist bei erstmaliger unternehmerischer Tätigkeit innerhalb der ersten zwei Jahre eine monatliche Umsatzsteuervoranmeldung zu erstellen. Unsere Kanzlei hat die oben genannten Tätigkeiten für die Betreiber von Photovoltaikanlagen standardisiert. Um den bestehenden Beratungsbedarf gerade bei kleineren Photovoltaikanlagen mit geringeren Stromerträgen überschaubar zu halten, bieten wir unsere Tätigkeit für kleinere Anlagen bis zu 30 kWp zu einem Pauschalpreis von 175,00 € an. Hinzu kommt die gesetzliche Auslagenpauschale nach § 16 StBVV für Post- und Telekommunikationsdienstleistungen in Höhe von EUR 20,– sowie die Umsatzsteuer von 19 %.

Fragebogen zur Gewinnermittlung einer Photovoltaikanlage

Einfach den Fragebogen anklicken, aufrufen, ausdrucken und vollständig ausfüllen. Bitte vergessen Sie nicht die beiden Unterschriften, damit wir Ihren Autrag bearbeiten können!

Bitte schicken Sie den Fragebogen mit allen Belegkopien per Post an:
Vogel & Vogel Steuerberater PartG mbB, Wettinerstraße 28, 04600 Altenburg oder per
E-Mail an: info@stb-vogel.com

Fertig!

Wir senden Ihnen den Fragebogen auch gern per Post zu.